Gutachten bestätigt: Das Ziel „Klimaneutrales Köln 2035“ ist erreichbar

Die Stadt Köln legt das gesamtstädtische Klimaschutzgutachten "Klimaneutrales Köln 2035" den Fachausschüssen und am 8. Dezember 2022 dem Rat zum Beschluss vor. Auf knapp 470 Seiten in drei Bänden werden unter anderem Handlungsempfehlungen für die Gesamtstadt und die Stadtverwaltung gegeben.

Das gesamtstädtische Klimaschutzgutachten "Klimaneutrales Köln 2035" kommt zu dem Ergebnis, dass Köln bis 2025 klimaneutral sein kann (Bild: RheinEnergie).

Oberbürgermeisterin Henriette Reker:

Die wichtigste Erkenntnis lautet: Köln kann es schaffen, bis 2035 klimaneutral zu werden. Das motiviert uns ungemein, wird aber nur gelingen, wenn wir alle einen Beitrag leisten. Wir brauchen den Schulterschluss, eine breite Allianz, die konsequent und mutig handelt. Alle Akteur*innen aus Wirtschaft, Politik, Institutionen sowie die Kölner*innen rufe ich daher auf, mit uns an einem Strang zu ziehen – für Köln, für das Klima, für den Erhalt unserer Erde. Jede und jeder nimmt auf diesem gemeinsamen Weg ihre und seine eigene unverzichtbare Rolle ein.

William Wolfgramm, Beigeordneter für Klima, Umwelt, Grün und Liegenschaften:

Mit dem jetzt vorliegenden Gutachten haben wir einen Handlungsrahmen, der aufzeigt, wie wir unsere Klimaziele erreichen können. Nun können alle beteiligten Akteure daraus Maßnahmen ableiten. Bis zum Sommer wollen wir dem Rat ein konkretisierendes Maßnahmenpaket zur Entscheidung vorlegen.

Um klimaneutral zu werden, muss Köln seine Treibhausgasemissionen von aktuell rund 9,7 Millionen Tonnen pro Jahr auf unter eine Million Tonnen pro Jahr reduzieren. Das entspricht einer Reduktion von durchschnittlich 7 Prozent jährlich. Zum Vergleich: Im Zeitraum von 1990 bis 2021 sanken die Treibhausgasemissionen jährlich um 0,7 Prozent.

Wichtige Handlungsbereiche sind etwa der Ausbau von erneuerbaren Energien sowie die Reduzierung des Energie- und Wärmebedarfs, die kommunale Wärmeleitplanung oder die Forcierung der Verkehrswende. Der Erstellung des Gutachtens ging ein über zweijähriger Beteiligungsprozesses der 90 Mitglieder des Kölner Klimarats mit seinen Projektgruppen unter wissenschaftlicher Begleitung durch ein Fachkonsortium aus insgesamt vier renommierten Instituten voraus: die Gertec GmbH Ingenieurgesellschaft, Jung Stadtkonzepte, ifeu – Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg und Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH.

Ein Aktionsplan mit entsprechenden konkreten Maßnahmen wird dem Rat bis Ende des ersten Halbjahres 2023 zur Beschlussfassung vorgelegt.

Vorlage und Gutachten zur Klimaneutralität 2035 sind hier abrufbar.

Die Pressemeldung zum Ratsbeschluss vom 8.12.22  ist hier abrufbar

Ähnliche Beiträge

Hier findest du weitere News.

Kölner Startup Installion gewinnt Deutschen Nachhaltigkeitspreis

Das Kölner Startup Installion, Zweitplatzierte im Startup-Pitch Kölns KlimaStar 2021 der SCC-Konferenz, gewinnt mit seinen digitalen Lösungen für den Fachkräftemangel in der Energiewende den Next Economy Award 2023 (NEA 2.0).

un:box cologne – Rat ebnet den Weg für Umsetzung des digitalen Förderprojekts

"un:box cologne" ist ein groß angelegtes Förderprojekt, um Kölns digitale Zukunft gemeinsam mit den Bürger*innen dieser Stadt zu gestalten. Dabei sollen ihre kreativen Ideen in den Mittelpunkt rücken. Nach einer…

goFLUX Mobility erhält Umweltwirtschaftspreis.NRW 2022

Die Preisträgerinnen und Preisträger des Umweltwirtschaftspreis.NRW 2022 stehen fest: Den ersten Platz sichert sich das Kölner Start-up goFLUX Mobility GmbH mit einer App zur Bildung von Fahrgemeinschaften auf Pendelstrecken. Das…