Sauber und leise:

Landstrom – Smarte Energie für Schiffe

 

Die Dieselabgase der Rheinschiffe belasten die Kölner Luft mit Schadstoffen und Feinstaub und das Klima mit einer nennenswerten Menge an CO2. Ein Teil davon entsteht aber nicht während der Fahrt, sondern während die Schiffe vor Anker liegen. Denn ihre Generatoren müssen auch dann laufen, um den nötigen Strom zu erzeugen. Hier sorgt „Landstrom“ für Abhilfe: Seit dem Jahr 2015 stattet die RheinEnergie nach und nach einen großen Teil der Anlegestellen entlang des Rheins mit einheitlichen Stromanschlüssen aus. Folge: Während der Liegezeiten können die Schiffsdiesel abgestellt werden.

Modell für Deutschland

 

Die ersten Landstrom-Anlagen wurden im traditionellen Kölner Rheinauhafen im Januar 2015 in Betrieb genommen. Weitere Anlagen befinden sich im Bereich des Schokoladenmuseums und im Hafen Niehl. Rechtsrheinisch wird die erste Anlage noch in diesem Jahr eingangs des Deutzer Hafens in Betrieb gehen.

Im Jahr 2015 konnten auf diese Weise im Kölner Stadtgebiet ca. 2.800 Tonnen CO2 eingespart werden.

Nähere Information finden Sie auch auf unserer Seite TankE.Info.