COPTR

Digitalisierung der Bevölkerungswarnung

 
Das Kölner Unternehmen Coptr Warn- und Schutzsysteme GmbH entwickelt und produziert seit einigen Jahren neuartige, punktgenaue, akustisch-optisch-smarte Vor-Ort-Warnsysteme.
 
Ob Gewitter, Orkan, extreme Hitze oder Schadstoffe in der Luft, die Warnsysteme warnen und alarmieren vollautomatisch Personen im freien Gelände, sich rechtzeitig vor Blitzeinschlag und anderen höherschwelligen, potenziell lebensbedrohlichen Wetter- und Umweltgefahren in Sicherheit zu bringen.
 

Die meisten Menschen wissen nicht, wie sie sich bei solchen Gefahren richtig verhalten sollen. Die Wenigen, die es wissen handeln in der akuten Situation meist trotzdem anders. Schutz suchen, oder lieber noch warten? Chaos und Unsicherheit sind das häufig beobachtete Resultat. Transparenz, Information und geregelte Abläufe finden nicht statt. Der vollautomatische Einsatz digitaler Coptr Warnsysteme löst dieses Dilemma. Denn die Warnsysteme ersetzen schwierige subjektive Entscheidungen "aus dem Bauch" heraus durch klare Handlungsanweisungen aufgrund faktischer Messergebnisse.

Sofort wahrnehmbar, eindringlich und genauer als jede APP erfolgen die Warnungen und Handlungsanweisungen multimedial per Sirene, Sprachdurchsage, Laufschrift und Lichtsignalen. Der jeweilige Warnstatus ist auch von Ferne über eine mobile Webseite auf dem Smartphone jederzeit einsehbar.

Die Kommunikation und Steuerung der stationären Gewitter-und Unwetterwarnsysteme basieren auf neuesten IoT-/M2M-Standards.

Eine sekundengenaue Dokumentation dient zum Nachweis der Gefahrenereignisse.

Im Sommer 2017 wurde das erste lokale Gewitter- und Unwetter-Warnsystem im öffentlichen Raum der Stadt Köln am Aachener Weiher installiert. Die Stadt Köln ist weltweit die erste Stadt, die ein solches System einsetzt und damit neue Maßstäbe im Bereich der digitalisierten Bevölkerungswarnung setzt. Das System ist unter anderem in der Lage amtliche Warnungen des DWD (Deutscher Wetterdienst), der Feuerwehr der Stadt Köln sowie des Amts für Grünflächen an die Bevölkerung weiterzugeben.

 

Das primäre Ziel der zeitlich zunächst bis September 2020 beabsichtigten Aufstellung am hochfrequentierten Aachener Weiher ist es, die Akzeptanz und den Umgang mit dem Warnsystem durch die breite Bevölkerung im Rahmen einer Langzeituntersuchung zu bewerten.

Erprobte Einsatzbereiche und Kunden des sogenannten "TUBE" sind Betreiber von Freiflächen mit geschlossenen Nutzergruppen, wie z.B. Golfplätze, Sport- und Fußballanlagen, Freibäder und Badeseen, sowie Open Air-Veranstaltungen. Die ausschließlich in Köln produzierten Warnsysteme finden auch in der Fußball-Bundesliga großes Interesse. Die letzte Installation eines „TUBE“ wurde auf dem öffentlich zugänglichen Trainingsbereich des SV Werder Bremen vorgenommen.

Digitalisierung der Bevölkerungswarnung mit COPTR Warnsystemen - ein smarter Baustein für den Aufbau einer vernetzten Stadt!
 

 

zurück